Konzeption - Partizipation/Beschwerdemanagement

Kompetenz zur Partizipation, Verantwortungsübernahme und Beschwerdemanagement

Was heißt Partizipation?
partizipare (lat.): teilnehmen, Anteil haben
„Partizipation heißt, Entscheidungen, die das eigene Leben und das Leben in der Gemeinschaft betreffen, zu teilen und gemeinsam Lösungen zu finden."
Richard Schröder, 1995

Die Kinder planen und gestalten das Jahr durch z.B. regelmäßige Gruppenrunden/KiKo und Wahlen mit.
Die Kinderkonferenzen können die Kinder u.a. auch dafür nutzen, Regeln kritisch zu hinterfragen und sie dann gegebenenfalls zu ändern.
Jede Beteiligung der Kinder, auch Beschwerden werden ernst genommen und gemeinsam diskutiert.
Die Kinder sollen erfahren, dass Ihre Stimme Gewicht hat und Ihre Meinung zählt. Gemeinsam getroffene Entscheidungen sollen von allen Kindern mitgetragen werden können.
Wir bieten den Kindern Raum für freie Meinungsäußerung und geben die Möglichkeit der Mitbestimmung, Teilhabe und Mitverantwortung für Ihren Hortalltag.
Verankert sind diese Rechte in internationalen Regelungen (Art. 12 UN-Kinder-rechtskonvention), nationalen und regionalen Gesetzen (§ 8 Abs. 2 in Vbdg. M. § 45 Abs. 2 Ziffer 3 SGB VIII; n Art. 10 Abs. 2 BayKiBiG)

P – politisches Denken und Handeln
A – Aushandlungsprozesse auf Augenhöhe
R – Rechte der Kinder
T – Teilhabe
I – Individualität akzeptieren
Z – Zeit miteinander haben
I – Informieren der Kinder
P – Praktische Umsetzung neuer Wege
A – Akzeptanz der Verschiedenheit
T – Transparenz der Strukturen
I – In Kontakt sein
O – Ohne Mit-/Selbstbestimmung geht es nicht
N – Neues gemeinsam entwickeln

 

(Seite 7 von 10)
E-Mail Drucken